Garagendach begrünen oder als Dachterrasse nutzen

Garagendach begrünen –  Dachterrasse auf dem Flachdach anlegen – Flachdachnutzung Garage

(Garagendach begrünen: Zierbeet oder Dachterrasse auf dem Flachdach sind ein Mehrwert für Anwohner und für das Klima)

Garagendach begrünen

Fertiggaragen bieten den Vorteil ein Flachdach zu besitzen. Sie eignen sich hervorragend zur nachträglichen Begrünung mit Ziergräsern und Zierpflanzen. Egal ob Sie im Rahmen einer Garagendachsanierung oder wenn Sie eine Fertiggarage kaufen, beschließen sie ein Zierbeet anzulegen oder eine wilde Wiese entstehen zu lassen, der ökologische Nutzen bietet.

Vorteile der Garagendachbegrünung:

  1. Das Stadtklima wird verbessert. Die Begrünung trägt zur Verbesserung des Stadtklimas bei, indem Pflanzen Staub und Stadtstoffe aus der Luft filtern und Sauerstoff produzieren. Viele Städte zahlen dafür einen Zuschuss, wenn ein Dach begrünt wird. -> Weitere Informationen zur Förderung der Dachbegrünung.
  2. Sie schaffen Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Durch die Begrünung des Garagendachs schaffen Sie zusätzlichen Lebensraum für Tiere und mitunter seltene Pflanzen.
  3. Die Langlebigkeit Ihrer Garage wird verbessert. Ein begrüntes Garagendach verlängert außerdem die Langlebigkeit Ihrer Garage. Die starken UV-Strahlen werden durch den Boden und den Pflanzenwuchs absorbiert und treffen nicht mehr direkt auf die Baumaterialien. Der Unterstand selbst heizt sich nicht mehr so schnell auf und in der Garage bleibt es allgemein kühler.
  4. Die Entwässerungsanlage der Garage wird entlastet. Ein bewachsenes Garagendach nimmt viel Wasser auf. Es nährt die darauf befindlichen Pflanzen, während der Rest verdunstet. Sie entlasten die städtische Regenentwässerung. Es gibt viele Gemeinden, die Besitzer eines begrünten Garagendachs belohnen und die Abwasserkosten senken.

Zunächst sollte die Dachfläche gründlich gereinigt und frei von Verschmutzungen sein. Insgesamt sind 4 Schichten notwendig.

Die erste Schicht der Garagendachbegrünung
Die erste Schicht sollte aus einer witterungsfesten Schutzschicht bestehen. Am besten eignet sich dazu eine wurzelfeste Folie. Diese sollten Sie großzügig auslegen und das gesamte Garagendach damit ausreichend abdichten. An den Rändern sollte die Folie großzügig überstehen.

Die zweite Schicht der Garagendachbegrünung
Die zweite Schicht ist die sogenannte Drainageschicht. Sie ist sehr wichtig für die Wasserversorgung der Pflanzen.

Die dritte Schicht der Garagendachbegrünung
Die dritte Schicht sollte aus einem sogenannten Filtervlies bestehen. Es sorgt zum einen für mehr Halt und stellt zum anderen den Nährstoffausgleich her.

Die vierte und letzte Schicht der Garagendachbegrünung
Die Substratschicht besteht aus einem speziellen Granulat. In diese Schicht pflanzen Sie Ihre ausgewählten Gräser oder Blumen. Sie können an den Rändern diese Schicht anfangs etwas auftürmen oder durch Kieselsteine begrenzen.

Wenn die Substratschicht erfolgreich aufgebracht ist, können Sie anfangen Rasensamen oder Blumensamen auf das Garagendach aufzubringen. Sie sollten sich pflegeleichte und robuste Pflanzen aussuchen. Nach ein paar Monaten werden Sie ein schön anzusehendes Garagendach besitzen, welches einer regelmäßigen Pflege bedarf.

Garagendach als Dachterrasse oder Dachgarten nutzen

Wer sich eine Dachterrasse oder einen Dachgarten anlegen möchte, braucht dafür als Erstes eine Baugenehmigung. Ein Dachgarten oder eine Dachterrasse wird zumeist über mehrere Schichten angelegt. Zum einen muss die Bewässerung der Pflanzen gewährleistet sein und zum anderen ggf. eine optimale Wärmeisolierung für das Wohngebäude erzielt werden.

Die erste Schicht eines Dachgartens oder einer Dachterrasse
Die erste Schicht ist die wichtigste Schicht eines Dachgartens. Sie dient der Abdichtung und muss zwingend einen wasserdichten Schutz für die Garage darstellen.

Die zweite Schicht eines Dachgartens oder einer Dachterrasse
Ist die erste Schicht ordnungsgemäß verlegt wird im Anschluss eine Drainageschicht auf dem Dachgarten oder der Dachterrasse geplant, um überschüssige Wassermengen vom Dach abzutransportieren. Die Rohrleitungen führen dabei meist vom Dach direkt in das Abwassersystem. Es ist wichtig für ein entsprechendes Schutzgitter zu sorgen, damit kein Laub die Abflussleitungen verstopft.

Die dritte Schicht eines Dachgartens oder einer Dachterrasse
Auf der zweiten Schicht wird im Anschluss als dritte Schicht Erde ausgebreitet. Diese gleicht kleinere Unebenheiten des Daches aus. Wer sich künstlerisch betätigen möchte, kann sogar kleinere Unebenheiten einbauen um einen natürlich wirkenden Dachgarten anzulegen.

Es ist von Vorteil den Schichtenaufbau einer Dachterrasse von Fachleuten durchführen zu lassen.

Wurde der Schichtenaufbau des Dachgartens oder der Dachterrasse erfolgreich angelegt, kann mit deren Bepflanzung begonnen werden. Besonders gut geeignet für einen Dachgarten oder eine Dachterrasse sind Blumenkübel, da sie auch die Bewässerung um ein vielfaches vereinfachen. In jedem Fall muss geprüft werden, ob die Garage die statischen Erfordernisse für die gewünschte Dachbegrünung oder Terrassennutzung erfüllt.