REKERS Betonwerk baut Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlinge

REKERS Betonwerk baut Unterkünfte für Flüchtlinge

Die Firma REKERS Betonwerk ist als leistungsfähiger Anbieter von Betonprodukten bekannt. Über 90 Jahre Erfahrung im Umgang mit Beton und mit 800 Mitarbeitern in 4 Werken bundesweit vertreten, ist REKERS ein zuverlässiger Ansprechpartner für die verschiedensten Bauprojekte.

Aufgrund der aktuellen Flüchtlingssituation stehen viele Städte und Gemeinden vor dem Problem der Unterbringung von Asylbewerbern und Flüchtlingen. Hier hat die Firma REKERS bereits in den 90er Jahren eine robuste und sichere Lösung mittels eines temporären Bauwerkes in Modulbauweise entwickelt. Über deren Aufbau informierten sich bereits in der letzten Woche Vertreter des Landkreises Emsland und der umliegenden Gemeinden anhand einer Moduleinheit, die im Betonwerk REKERS aufgebaut ist. Mit Beauftragten von Feuerwehr, Polizei, dem Roten Kreuz wurde die Wohneinheiten besichtigt und fachmännisch geprüft.

Bereits in den 90er Jahren wurden Gemeinschaftsunterkünfte in Gemeinden im Emsland aufgestellt und stehen zum Teil bis heute für die Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern bereit. Die Ansprüche, die im Bereich Funktionalität und Sicherheit an diese Unterkünfte gestellt werden, sind über einen langen Nutzungszeitraum vollstens erfüllt. Mit einer kurzen Bauzeit von vier bis fünf Monaten, von der Beauftragung bis zur Übergabe der Gemeinschaftsunterkunft, ermöglichen sie den Gemeinden kurzfristig, die ankommenden Flüchtlinge unterzubringen. Wird das Gebäude nicht mehr für die Nutzung als Gemeinschaftsunterkunft benötigt, bietet REKERS auch den Rückbau der Anlagen an. Bei Bedarf besteht die Möglichkeit die Anlage, am Ende der geplanten Nutzung als Flüchtlingsunterkunft, anderweitig, z.B. für Büros, Kindergärten oder Sozialwohnungen, zu nutzen oder an einem anderen Ort neu zu montieren.

Die Planung und Montage der Wohneinheiten wird durch die Firma REKERS betreut und im Bereich des Ausbaus und bei der Fertigstellung durch ortsansässige Unternehmen unterstützt. Diese Partner führen die Arbeiten im Bereich Innenausbau der Wohneinheiten und der Sanitärräume durch. Den Gemeinden wird ein komplett fertiggestelltes Gebäude übergeben, welches nach der Möblierung direkt bezogen werden kann. Ausgelegt sind die Wohneinheiten standardmäßig für 28 Personen, die in 14 Zweibettzimmern untergebracht werden. Des Weiteren sind eine Gemeinschaftsküche und entsprechende Sanitärräume inbegriffen. Bei Bedarf bietet die Unterkunft auch die Möglichkeit mehrere Räume zu Familienzimmern zusammenzulegen. Durch Ihre flexible Modulbauweise ist eine Anpassung der Wohneinheiten an die äußeren baulichen Bedingungen und die Nutzungswünsche problemlos möglich.